Dienstag, 17. Oktober 2017

Shanghai - Ausschiffung in Baoshan - Rückflug von China

Unser Wecker geht ein letztes Mal pünktlich, der Blick auf die Webcam zeigt allerdings, dass wir nicht zwingend in der Nähe eines Hafens sind... gut, es hiess, wenn wir so weiter fahren können, wären wir mit 2 Stunden Verspätung da, d.h. statt um 07:00, erst um 09:00.... Allerdings zeigt der Blick auf die elektronische Seekarte, dass das mit 3 Stunden so nicht zwingend machbar ist...
die weitere Sicht - rechts oben kommen wir her, in der Mitte, da müssen wir rein....
Tourbeginn wäre um 09:00, bzw. Treffpunkt zur Ausschiffung um 08:15 (wegen Immmigration) - das wissen wir, das wird nix. Nun ja, mal sehen. Noch ist sehr früh, die Lautsprecher zu aktivieren, da würden nur zu viele Leute unnötig aus dem Bett fallen...
Beim Gang aus der Kabine fällt uns auf, dass kein einziger Service-Wagen der Cabin Stewards rum steht... normalerweise wird bei Gästetausch meist bereits die Nacht vorher alles parat gemacht, oder aber spätestens ab 06:00 früh sind die Wägen zu sehen, dass die Leute ihre Arbeit geschafft bekommen, bevor die neuen Gäste in die Kabinen wollen/dürfen. Und sobald die einen Gäste aus den Kabinen zum Frühstück gehen, werden zumindest schon die Betten abgezogen usw... selbst wenn das Handgepäck noch in der Kabine verbleibt.

Wir gehen in aller Ruhe ins Restaurant zum Frühstück, es gibt wegen Ausschiffungstag nur eine reduzierte Karte - kennen wir von anderen Reedereien auch. Beim Hinausschauen auf's Wasser kommt mir das so komisch vor... irgendwie habe ich das Gefühl, wir fahren nicht... Aber eben, ggf. täuscht das auch, aber sämtliche Schiffe in der Nähe und Ferne haben konstant den gleichen Abstand und auch kein wirkliches Fahrwasser.... hmmm... dass das Wasser braun ist, scheint mit dem sehr breiten Delta zusammen zu hängen, wo der Yangtse ins Meer mündet. Der Kapitän meinte doch, dass wir in der Nacht noch die "freie Fahrt" bekommen hatten... wir müssen uns gedulden, bis eine Durchsage gemacht wird...
Gegen 09:30 gibt es dann die Stimme vom Kapitän über sämtliche Lautsprecher zu hören. Seit nachts um 02:00 haben sie komplettes Fahrverbot, egal ob mit oder ohne Lotsen. Der Hafen von Shanghai ist zu, was bedeutet, dass die gestern gegebene Freigabe hinfällig ist. Alle Schiffe sind auf Reede und warten - keiner darf weiter. Die Warteliste zur Einfahrt in den Yangtse ist lang. Die Kreuzfahrtschiffe haben Priorität... es ist noch ein weiteres Schiff betroffen, wo die Gäste eigentlich in Shanghai von Bord müssen, um weiter zu reisen.
Dass wir alle eine Ahnung bekommen, was das zeitlich bedeutet:
Sobald die Freigabe zur Einfahrt erteilt wird (für uns auch weiterhin ohne Lotsen), brauchen wir noch 5 Stunden, bis wir am Pier sind und weitere 2 Stunden, bis das Gepäck draussen und verteilt ist. Das bedeutet eine ordentliche Menge Zeitverlust. Den Gästen werden die Internetverbindungen wieder frei geschaltet, dass sie weitere Guthaben kaufen können, um Umbuchungen für Rückflüge, Hotelzimmer für die nicht eingeplante Extra-Nacht und sonstige Nachrichtenübermittlungen vornehmen zu können. Wie das allerdings für den Visa-freien Aufenthalt ist, bleibt offen, denn schliesslich sind die Ausreiseinformationen auf den Tickets massgeblich... die stimmen dann bei den meisten Leuten nicht mehr... Ich weiss, dass man in Shanghai mehr als 24h bleiben darf, sofern man den Nachweis erbringt, dass man weder aus China kommt, noch in China weiter reist. Aber eben... Die Freude ist bei sehr vielen Gästen mächtig eingeschränkt.
Tatsache ist hier, dass der Kapitän, bzw. die Reederei für diesen Umstand wirklich nichts kann. Wir schreiben unseren Ausflug geistig schon mal ab und schauen, dass wir gegen Nachmittag dann ggf. beim Touroffice vorbei gehen, um die Rückvergütung des Ausflug-Teils in die Wege zu leiten. Den Transfer zum Flughafen benötigen wir in jedem Fall. Nun gut. Zum Glück ist unser Flug erst um 23:00 .... Wir werden sehen, ob's für uns schlussendlich zeitlich reichen wird. Noch ist die Weiterfahrt untersagt...
Zudem wird vom Kapitän dahingehend informiert, dass wir auf jeden Fall bis 12:00 mittags in den Kabinen bleiben dürfen, bzw. unsere Sachen dort lassen dürfen - und folglich sind unsere Bordkarten noch immer als Schlüssel für die Kabinen gültig. Das ist ja schon mal sehr gut - auf diese Weise wird ein Durcheinander in den öffentlichen Bereichen versucht zu vermeiden...
Nach dem Frühstück schauen wir auf dem Promenadendeck vorbei... die Sonne scheint, als wäre nichts gewesen, das Meer ist noch bewegt, und braun...
Auch auf dem Weg zurück in die Kabinen noch kein Zeichen von einem Cabin Steward... die Gänge sind leer...
Plötzlich gibt's vom Kapitän die nächste Durchsage - die Freigabe zur Einfahrt nach Shanghai ist jetzt erteilt - ab jetzt gilt der gegebene Zeitplan... 5 Stunden bis zum Pier, 2 Stunden bis Koffer draussen sind usw.
Ferner wird uns auch noch ein kostenfreies Mittagessen in den Restaurants serviert, da dieser Zeitplan so nicht vorgesehen gewesen ist.
Ja, die müssen jetzt schauen, dass die Gäste bei Laune gehalten werden... Zudem werden Aktivitäten vom Animationsteam angekündigt, um Zerstreuung zu bieten und die Stunden zu überbrücken.
Wir kommen in unsere Kabine zurück und finden folgende Unterlagen vor, also hat sich unser Gang zum Touroffice somit erledigt... 

ich schaue auf dem Kabinen-TV in unseren "Account" rein, und Tatsache, die Rückvergütung des Gesamtausfluges und Neubelastung für den Transfer ist bereits erfolgt. Zudem haben wir eine Nachricht auf unserem Kabinentelefon. Vicky vom Touroffice war dran, um uns zu darüber zu informieren, was wir nun auch schriftlich vorliegen haben - dass diese Info auf jeden Fall beim Gast ankommt. Sehr gut.
Also bis 13:30 haben wir Zeit, zum Treffpunkt zu gehen... 
Wir gehen hoch ins Ocean View Büffett-Restaurant und schauen was draussen so los ist...
Holen uns noch was zu trinken und setzen uns an einen freien Platz beim Fenster... So sehen wir wenigstens noch was von der Einfahrt ... das hätten wir unter normalen Umständen sonst verschlafen... hat alles was für sich, nicht wahr?
ja, es ist sehr viel los... und viele wollen nach Shanghai rein ....
wir haben noch einiges an Stunden vor uns... und in 12 Stunden geht unser Flieger... die kleinen Uhrzeit-Anzeiger sind unsere Zeit zuhause, 04:45 früh... Mutti dürfte jetzt gerade mit den Zeitungen unterwegs sein...
Bei den ganzen Stationen werden bereits die Leckereien für den Mittagstisch gerichtet - allerdings sind die ursprünglich für die neuen Gäste gedacht... nun ja...
wir gehen mal ans Heck, um frische Luft zu schnappen - und uns zu überzeugen, dass wir wirklich noch fahren...
ja, wir fahren... nicht sehr schnell, aber wir fahren. Immerhin muss hier sehr vorsichtig navigiert werden. Die Fahrwasser in den Hafen von Shanghai sind tückisch - haben wir auch schon in einer Doku im TV gesehen, daher dürfen die normal nur mit einem ortskundigen Lotsen befahren werden.
ein Schwimmbagger...
oh, eine Boje
die sind alle fleissig dran... was auch immer da gemacht wird... 
Land in Sicht!!
und ein Marineschiff...
die ersten Hafenanlagen... und Brücken...
da hinten sind richtig grosse Hafenanlagen für den Frachtbetrieb...
hier habe ich noch einiges Wissenswertes gefunden:
wir gehen nochmal zum Mittagessen ins Restaurant und überlassen das Büffett-Restaurant den anderen Gästen.
Wir kommen relativ pünktlich (gemäss Kapitänsangaben) im Hafen an, wir holen unser Handgepäck aus der Kabine und begeben uns zum Treffpunkt für den Flughafentransfer. Es hat dort schon viele weitere Gäste, die auch ihre "Ausflugskleber" bereits erhalten haben. Teils sitzen wir auf dem Boden im Gang, mangels Sitzplätzen am Treffpunkt. Klar ist, dass wir warten müssen, bis das Schiff schlussendlich freigegeben ist und unser Gepäck ausgeladen wurde. Das braucht alles seine Zeit... das sind ca. 5'000 Koffer... wenn alles klappt...
Ich denke nur immer wieder an unsere armen Cabin Stewards, was die jetzt in noch kürzerer Zeit leisten müssen... und auch die anderen Mitarbeiter auf dem Schiff... immerhin sitzen draussen im Terminal auch wieder mehrere Tausend Gäste, die ungeduldig wartend endlich auf's Schiff wollen... und wir sind noch nicht mal draussen.... 
Als endlich unsere Nummer aufgerufen wurde, reihten wir uns in die Warteschlange ein, die zwar vom Schiff konnte, aber im Terminal erst mal - wieder in der Reihe - und diesmal unter strenger Aufsicht der Chinesischen Hafenbehörden warten mussten, bis wir dran waren, endlich als Grüppchen von ca. 20 Personen weiter laufen zu dürfen, um dann am Pass-Schalter unsere Formulare abzugeben und sämtliche nötigen Informationen vorzulegen. Auch wurden wir wieder gefragt, was wir hier wollen, wann wir wieder abreisen werden - steht ja alles da, aber eben, wir haben brav geantwortet, bekamen unseren Stempel und sind dann weiter zur Gepäckausgabe....
Das Ganze hat geschlagene 2 Stunden gedauert! Wow... Ich schiebe das jetzt mal auf die Tatsache, dass kurz vor uns die MSC Lyrica angekommen ist (gemäss Kapitän kam die von einem chinesischen Hafen und hatte einen eigenen chinesischen Lotsen an Bord, daher durfte sie vor uns los fahren) und somit von zwei Schiffen fast gleichzeitig die Gäste ins Hafengebäude geströmt sind... Ja, und alle genau kontrollieren, das ist mächtig viel Arbeit... und sie hatten wirklich viele Schalter dafür offen. Aber eben... Braucht halt alles seine Zeit.
Endlich draussen - inkl. unserer Koffer - haben wir unseren Bus gesucht, und die Guides & Fahrer waren sichtlich gestresst, da sie natürlich auch die vielen Stunden gewartet haben, bis wir endlich da waren und die Touren so natürlich nicht vergütet wurden, da nicht gefahren... Klar haben sie das nicht an uns ausgelassen, denn wir waren ja nicht schuld, doch war es offensichtlich, dass die Freude eingeschränkt war. Zudem war Thomas und mir auch bewusst, dass die chinesische Mentalität deutlich "gröber" ist, als die japanische oder südkoreanische.
Also wir haben auf keinen Fall etwas persönlich genommen. Wir haben nur gut beobachtet und darauf geachtet, dass in dem Durcheinander der Gäste, die nur noch weg wollten, unser Gepäck in jedem Fall im richtigen Bus (zusammen mit uns) landet.
Unsere Fahrt von Baoshan Harbour nach Pudong International Airport geht gemäss Google-Maps mit dem Auto bei gutem Verkehr zwar 47 min., aber es ist jetzt Feierabendverkehr (Nachmittag) und es ist ein Bus, kein Auto... also wird das länger dauern.
aus dem Bus raus noch einen Blick zurück auf die Celebrity Millennium, deren Besatzung uns sicher von Tokio nach Shanghai gebracht hat...
auf wiedersehen, Kapitän!...
schon leicht müde, aber doch echt froh, dass wir endlich weiter kommen... immer im Hinterkopf, dass unser Flug zum Glück erst nachts um 23:00 angesetzt ist...
und wir dachten beim Blick auf den Plan zuerst (vor langer Zeit), was machen wir bloss so lange dort... - ach ne... jetzt wissen wir, was man/frau in der Zeit alles machen kann...
der Beweis - wir sind offiziell in China eingereist - mit der Erlaubnis, am gleichen Tag auch wieder ausreisen zu müssen... hat ja keiner ahnen können, dass das nur eine Sache von schlussendlich vielleicht 7 Stunden sein wird... nun gut. Aber wir waren da...
wir beobachten mit Interesse, wie die restlichen Koffer noch im Bus verstaut werden...
weil nämlich der Laderaum voll ist, werden die Koffer schlichtweg in den Mittelgang vom Bus gewuchtet... na toll... wenn da was passiert, dann haben wir alle Freude... und zwar war das beim Vordereingang und beim Hinteren Zugang ebenfalls... und bei einer Vollbremsung fliegen die Dinger durch die Windschutzscheibe... hmmm... Nun gut. Denken wir weiter positiv und hoffen das Beste.
Auch hier eine Pagode... wir sind noch in Asien...
unser Busfahrer fädelt sich auf dem Parkplatz in die Spur zur Autobahn ein und ein Blick zurück auf das Terminal und die MSC Lyrica (da ist grad ein anderer Bus davor gefahren... Mist..)
hier noch mal besser... 
dieses Kreuzfahrtterminal ist definitiv eine "künstliche Insel"
zudem fahren wir über ein paar Brücken und Piers, vorbei zudem an einem "Palast-Schiff" - kann sein, dass das ggf. ein Casino-Schiff ist, dessen Betrieb nur draussen auf dem Meer ausserhalb der Zollzone erlaubt ist...
Jetzt fahren wir in Richtung Flughafen...
es ist 16:04 - um 09:00 hätte die Tour beginnen und um 13:00 am Flughafenterminal enden sollen... Jetzt also 7 Stunden später der Start.
eine modern gebaute christliche Kirche...
Die Hafenbehörde...
ein beeindruckendes Gebäude...
und noch mehr Impressionen entlang des Weges...
Wohnsilos natürlich auch..
interessante Art der Architektur
und der Feierabendverkehr auf der Autobahn...
wir bekommen auch einen Blick auf die markante Skyline von Shanghai... allerdings nur aus der Ferne... mit Ausflug hätten wir den Weg dort hin gemacht.. nun gut, immerhin war noch hell, sodass wir ein bisschen was gesehen haben.
in der Ferne die Shanghai Tower (der Flaschenöffner) und die markanten Gebäude rechts und links daneben...
und was wir noch vom Bus aus gesehen haben...
wir kommen am Pudong International Airport an! Terminal 1 und 2 liegen nicht sehr weit voneinander entfernt aber die einzelnen Terminals sind recht gross... also wir bekommen wohl noch gut Bewegung, bis wir schlussendlich in ein paar Stunden im Flieger sitzen werden.
hier noch ein bisschen Information über den Flughafen, den wir jetzt gerade noch im restlichen Tageslicht sehen dürfen...
 Sie lassen uns hier raus - Terminal 1 und das ist auch korrekt so.
Ja, wir sind wirklich da! und bevor wir durch die Glastüre ins Terminal dürfen, werden unsere Gepäckstücke durchleuchtet, sowie unsere Pässe & Tickets kontrolliert...
jetzt gibt's drin erst mal einen Kaffee- der uns ordentlich was kostet (ähnlich dem Markusplatz in Venedig...), da sie keine MasterCard annehmen allerdings USD bar akzeptieren, aber das mit dem Wechselkurs berechnen nicht ganz hin bekommen. Ich wollte eigentlich zudem nur noch mal gratis WiFi nutzen... Na ja. Klappt auch nicht wirklich sehr gut.
Ich hatte natürlich komplett ausgeblendet, dass hier wirklich ALLES kontrolliert wird. WhatsApp geht überhaupt nicht (klar, gehört ja Facebook USA), Google geht auch nicht (USA), Freenet.de e-mails, ja das geht - über's Internet, bzw. dem Mailprogramm vom Smartphone.
SMS funktionieren auch - von der Deutschen und der Schweizer SIM-Karte. Immerhin das.
ich schau noch mal, wo unser Sitzplatz im Flieger ist, den wir dazu gekauft hatten - auf dem Oberdeck der A380 hinter der First & Business Class, direkt bei WC & Galley... perfekt.
mal schauen, wie das mit der Sitzbreite ist... aber wenn wir nur zu zweit sind, dann passt das schon eher.
Wir machen uns auf den Weg, unsere Koffer aufzugeben, und dann auf den laaaaaaaangen Fussweg zum Gate... die Dame an der Kofferabgabe meinte schon, wir müssen wirklich gut Zeit einplanen, das sei recht weit zu laufen. Ok... ist kapiert.
das ist noch vor der Security/Passkontrolle - wo die Koffer aufgegeben werden können...
Check-in L - ok...
und hier geht's zu unserem Gate... wir haben mittlerweile 19:25 - um 23:00 fliegen wir... also Zeit haben wir eigentlich noch genug... aber eben... so können wir in Ruhe zum Gate laufen und auf dem Weg noch schauen, was es so gibt...
unsere Bordkarten für beide Flüge - auch für Paris-Basel morgen früh um 08:55...
sie befinden sich "hier"... und das nächste WC hat´s dort.... und zudem hat es überall auch noch Automaten, wo gratis warmes oder heisses Wasser raus gelassen werden kann (um Suppen zu bereiten oder einen Tee oder das warme Wasser pur zu trinken)... super! Ich fülle erst mal meine Trinkflasche, dass ich für den Flug sicher genügend Flüssigkeit habe, ohne die Stewardess ewig die Nacht durch ärgern zu müssen...
wir finden noch ein Restaurant in der Nähe vom Gate, wo es zudem noch besser funktionierendes WiFi hatte und etwas zu essen, was nicht zu scharf war... obwohl, Thomas bekam dann schon ein bisschen lila Ohren... aber es hat ihm geschmeckt. Auch gut.
ich bin bei einfacher Spaghetti-Bolognese geblieben... da konnte ich nicht viel falsch machen. Hier durften wir auch mit der MasterCard bezahlen. Das half sehr weiter.
unser Flieger ist da...
klare Ansage, wer wann wie anzustehen hat... und wer sich anders einreiht, wird zurechtgewiesen. Auch gut...
noch ein Selfie - zum Abschied... immerhin waren wir ja da..., nicht wahr?
und hier der Beweis, dass wir auch offiziell wieder ausgereist sind...
noch einpaar mal die Füsse vertreten, bevor sehr langes Sitzen angesagt ist...
ja, das Terminal ist laaaaang....  wir haben uns vom Starbucks gegenüber vom Gate noch was zu trinken geholt...
und wir schafften es - trotz dass der Flieger wirklich voll war - tatsächlich, vom Moment des Anstehens in der Reihe für Economy-Plätze bis auf unseren Sitzplatz in 15 Minuten! Ich war von den Socken... und Thomas war begeistert, dass er eine aufklappbare Ablage unter der Armlehne hatte. Und ja, der Platz für die Beinfreiheit war recht ordentlich.
wir bekamen beide ein Kissen, eine Decke, Kopfhörer und eine einfache Augenmaske, dass wir schlafen können.
hinter uns ist das WC, die Bordküche und die Treppe runter ins untere Deck und unsere Kopfstützen können auch wieder mit "Flügele" seitlich vorgeklappt werden, dass der Kopf beim Schlafen nicht zur Seite kippt. Super!
die Bordküche
Wendeltreppe runter
und der Blick von der Treppe auf unsere Sitze... perfekt!
wir haben schnell raus gefunden, dass uns die Bordelektronik den Blick auf die Kamera am Leitwerk über das Flugzeug frei gibt... super... also echt... eine andere Kamera am Rumpf zeigt den Boden (bzw wenn hell ist, worüber wir fliegen) usw. Technik die begeistert...
wir sind rundum zufrieden, nur sind wir schon ziemlich "Matsch"... es ist immerhin schon einige Zeit her, dass wir aufgestanden sind...
hier der Nachweis zur Beinfreiheit - sofern sich die Fluggäste vor uns nicht in die Schlafposition begeben... dann hab ich deren Kopf, bzw den Bildschirm in der Nase kleben...
wir bekamen zusätzlich vom Steward mit einem Augenzwinkern aus der Business übrige Kulturbeutel - vielleicht taten wir denen leid, weil wir die hintersten Plätze im Flieger hatten...
uiiii Glitzerdaschi... mal sehen was da drin ist...
oha, aber nicht schlecht, würde ich mal sagen...
Zahnbürste mit Reiseschutz und Mini-Portion Zahnpasta...
dann Ohrstöpsel, zusätzliche Pads für den Kopfhörer, eine Frottee-Augenbinde um Schlafen zu können und zudem Frottee-Flieger-Socken... ist ja wirklich lieb, muss schon sagen... wir verstauen unsere "Bhaltis" und schauen, was weiter passiert...
die Business Class wird vorne auch versorgt und später, wenn das Essen serviert wird, kommt das Vorhängli davor, dass wir nicht sehen, was es da vorne so gibt... auch ok. dafür bezahlen die schliesslich einiges mehr als wir.
wir fahren los in Richtung Startbahn...
und ab geht's in den Nachthimmel.... Adieu Shanghai - vielleicht ein anderes Mal mit mehr Zeit, um wirklich viel anschauen zu können...
aktuell haben wir 23:46 Shanghai-Zeit... wir haben viele km vor uns und sollten wohl gemäss der Info hier um 03:25 in Paris landen.... ich sehe das noch nicht so, aber eben... vielleicht haben wir Rückenwind? Wer weiss...
auf jeden Fall fliegen wir 11 Stunden 39 Minuten... und das werden dann 11'019.4 km sein.
ein letzter Blick auf was immer da unten in China beleuchtet ist und für meine Kameralinse noch sichtbar...
nachdem wir einigermassen weit oben waren, bekamen wir die Menuekarte zur Auswahl unseres Abendessens (na ja, Nachtessen trifft es da besser...)
noch ein paar Infos unseres Fluges
und die übliche nette technische Spielerei ...
hier sehen wir, dass es bei uns zuhause gerade dunkel wird und in USA mitten am Tag ist...
und wir warten, dass wir das "Abendessen" bekommen ... sind aber so dermassen müde... hmmm...

Keine Kommentare:

Kommentar posten